Am 25. Mai 1958 schlossen sich in Pfungstadt bei Darmstadt 11 Kaninchenzüchter zusammen und gründeten den Deutschen Roten Neuseeländer Club. Der Club stellte sich zur Aufgabe, die Neuseeländerzucht im Bundesgebiet zu fördern, die Heranbildung tüchtiger Neuseeländerzüchter, sowie die Beschaffung von gutem Zuchtmaterial und die Vermittlung von guten Zuchttieren, sowie die Durchführung von Clubschauen bzw. Beteiligungen an Landes- und Bundesschauen. Der Hauptförderer des Clubs war Dr. Kißner aus Darmstadt. Er war es, der das Zuchtmaterial aus Frankreich, Holland und der Schweiz besorgte und unter den 11 Mitgliedern austauschte. Die Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender. Und Geschäftsführer Dr. Kißner, Darmstadt
2. Vorsitzender H. Betzler, Karlsruhe
Schriftführer J. Schuster, Pfungstadt
Kassierer P. Hassenzahl, Pfungsstadt
Beirat H. Hartjes, Gelsenkirchen

Da sich der Mitgliederbestand des Clubs über das gesamte Bundesgebiet erstreckte, und solange in den Ländern keine weiteren Neuseeländer Clubs bestanden, konnten mit Genehmigung des Hauptvorstandes in den einzelnen Landesteilen Gruppen gebildet werden. Diese konnten einen Vorsitzenden bestimmen und Gruppenversammlungen abhalten. Sie erstatteten darüber dem Hauptvorstand Bericht, oder sie konnten in bestehenden Nachbarclubs beitreten. Dieser Beschluß wurde am 17.08.1958 in Karlsruhe genehmigt und trat sofort in Kraft. Hiervon machten die Clubfreunde aus Hannover und Umgebung Gebrauch und schlossen sich Hessen - Nassau an. Es waren W. Brand, C. Veit, H. Heine, H. Vetter und R. Runne.

Die Vorstände im Gründungsjahr der einzelnen bestehenden Clubs waren:
Dr. Kißner, Hessen - Nassau; H. Betzler, Baden; H. Hartjes, Westfalen, Winsberg, Rheinland; Baier, Bayern - Nord; Färber, Bayern - Süd; Schneider, Württemberg; Müller, Bremen und Kaltenbach, Schleswig - Holstein.

Es wird jeder Sektion bereits im laufenden Geschäftsjahr ein Betrag von DM 1,50 entsprechend ihrer Mitgliederzahl zur Verfügung gestellt, die zur Deckung von Porto und Schreibauslagen verwendet werden soll. Nach dem Einlaufen des Geschäftsjahres bis zur Generalversammlung 1959 können dann die Sektionen gemäß der Satzung selbständig über ihre Beiträge verfügen. Die ersten Schauen der Sektionen waren am 1. - 2. November 1958 die 1. Rheinlandschau in Rheinhausen und die Westfalenschau in Recklinghausen. Die 1. Deutsche Rote Neuseeländer Clubschau fand am 6. - 7. Dezember 1958 in Osnabrück statt. Es stellten dort 25 Clubfreunde 101 Neuseeländer Kaninchen aus und zwar Hessen ? Nassau 25 Tiere, Norddeutschland 22 Tiere, Baden 9 Tiere, Württemberg 11 Tiere, Westfalen 8 Tiere und Rheinland 5 Tiere. Die Bewertungsergebnisse der 1. Sonderschau des D. R. N. C. in Osnabrück 1958

Clubsieger 1,0 Schuster, Pfungstadt
Clubsieger 0,1 Mayer, Bayern
Stammsieger 1,2 299 Punkte Schuster, Hessen - Nassau
Beste Gesamtleistung   Hassenzahl, Hessen - Nassau
Zuchtstämme 1. 297 Punkte Mayer, Bayern
Zuchtstämme 2. 296 Punkte Hassenzahl, Hessen - Nassau
Zuchtstämme 3. 289 Punkte Mayer, Bayern

Als neue Sektion bildete sich Weser - Ems mit Vors. Kuhlmann, Osnabrück. Die 2. Jahreshauptversammlung und Züchtertreffen fand am 17. - 18. Mai 1959 in Pfungstadt statt, angeschlossen war eine Jungtierschau sowie eine Besprechung über die weitere Entwicklung des roten Neuseeländer Kaninchens. Hier speziell die Farbe, Fellglanz und Gewicht. Als ideale Farbe dürften eine ins fuchsrote oder orangerote Tönung mit gutem Glanz ansprechen. Ab 1. Februar 1959 übernahm Clubfreund Schäfer die Führung der Sektion Württemberg. Die Sektion Rheinland hat in einer Sitzung am 1. Februar1959 über ihre Verwandlung in einen Landesclub Rheinischer Neuseeländer Züchter beschlossen und Antrag auf Ausscheidung aus dem D. N. C. gestellt. Von dem Clubmitgliedern der Versammlung wurde die Frage der Clubexistenz auf Bundesbasis diskutiert und vom Vorsitzenden die Möglichkeit der Auflösung in einzelne Landesverbände offen gelassen. Eine hierzu vorgenommene Abstimmung ergab jedoch Einstimmigkeit in den vorläufigen Weiterbestehen des Clubs auf Bundesebene. Der Vorsitzenden von Schleswig - Holstein, Franz Kaltenbach, erlag einem Herzschlag. Sieben neue Mitglieder aus verschiedenen Landesverbände traten dem Club bei. Die 2. Clubschau fand gemäß eines Vorstandsbeschlusses vom 27. September 1959 in Karlsruhe auch in diesem Jahr wieder in Osnabrück statt und zwar am 5. - 6. Dezember 1959. Es wurde beschlossen, daß bei einer Entfernung ab 500 km 50 % der Transportkosten von der Clubkasse übernommen wird. Auf Antrag des 1. Vors. wurde in der 2. Jahreshauptversammlung des DRNC in Pfungstadt einstimmig folgende Ehrenmitgliedschaft durch den Club verliehen. Herrn F. Joppich aus Berlin in Anerkennung seiner einmaligen Verdienste um die Rassekaninchenzucht und im besonderen für seine Leistungen bei der Anerkennung des Deutschen Roten Neuseeländer Kaninchens.

Hier eine Anekdote von der 2. Clubschau in Osnabrück. In der zahlenmäßigen Beschickung überwogen Weser - Ems mit 28 Tieren, Westfalen 23 Tiere, Bayern Nord mit 18 Tiere, die in Anbetracht der Größe ihrer Sektion und der Entfernung zur Schau wieder die besondere Anerkennung des Clubs verdiente. Dr. Kißner mußte am Freitag beim Eintreffen feststellen, daß noch über 40 Käfige unbesetzt waren. Ausschließlich aus dem südlichen Raum von Frankfurt. Nach persönlichen Recherchen auf dem Eilgüterbahnhof konnte Dr. Kißner auf einer Abstellrampe einen unausgeladenen Waggon mit 38 Kisten von über 50 Tieren feststellen. Auf Eiltransporten kamen diese Tiere gerade noch vor Eintritt der Dunkelheit auf die Tische der Preisrichter. Die Jahreshauptversammlung 1960 sowie das Clubtreffen an Pfingsten fand in Pfungstadt statt. Neu aufgenommen wurde Zuchtfreund A. Sauer aus Lauenförde Kreis Northeim und Gg. Gutmann, Frankfurt. Statt des bisherigen 2. Vors. Betzler Karlsruhe übernimmt Kögel, Karlsruhe die Sektion Baden und den Sitz des 2. Vorstands. Der Mitgliederstand bewegt sich in die Höhe von 80 Mitgliedern, der Kassenbestand war DM 205,31. Ein Antrag auf Standartänderung wurde bei der Kommission eingereicht und zwar Pos. 1, 2, 3 und 5 bleiben erhalten. Pos. 4 Deckfarbe: Die Deckfarbe ist satt rotgelb, sie soll breit sein, wodurch eine intensive Färbung der Decke hervorgerufen wird. Angestrebt wird eine fuchsrote Farbe mit gutem Glanz, Augenringe, Kinnbackeneinfassung und Bauchfarbe dürfen hellere Tönung haben, jedoch nicht rein weiß gefärbt sein. Die Augen sind braun, die Krallen dunkelhornfarbig. Pos. 6 Unterfarbe: Die Unterfarbe soll der Deckfarbe möglichst ähnlich sein. Sie ist rein in Farbe und erstreckt sich ohne Durchsetzung bis zum Haarboden. Je satter die Unterfarbe desto besser.

Die 3. Clubschau fand am 14. - 15. Januar 1961 in Frankfurt statt. Die Jahreshauptversammlung 1961 fand in Ansbach Bayern statt. Hauptpunkte der Versammlung war der Vorschlag Kuhlmanns über die Umbildung des Clubs in einer Arbeitsgemeinschaft, gemäß Antrag und gleichzeitige Umwandlung der Sektionen in selbständige Clubs auf Landesbasis. Nach längerer Debatte wurde der Sektion Weser - Ems die Arbeitsfähigkeit auf Clubeigener Landesbasis genehmigt, sie scheidet ab 1. Januar 1962 aus dem Club aus. Der Sektion Westfalen wird aus organisatorischen Gründe der Anschluß an Weser - Ems als gemeinsame nordwestdeutsche Gruppe empfohlen. Die Sektionen Bayern Nord und Süd und Württemberg stellen ihre Entscheidungen bis 1962 zurück, ebenfalls Baden, Saarland und Hessen - Nassau. Im Jahre 1961 hatte der Club 85 Mitglieder, der Kassenbestand war DM 280,-. Die Hauptversammlung 1962 fand in Karlsruhe statt. Auf der Bundesschau in Stuttgart standen 219 Tiere von 22 Clubfreunden und zwar 2 aus Hessen - Nassau, Baden mit 3, Bayern Nord 5, Bayern Süd 4 , Württemberg 4, Westfalen 1, Weser - Ems 2 und Hannover 1 Clubzüchter. Die Vorstandswahlen zu den Clubs und Sektionen haben inzwischen stattgefunden. Danach ergibt sich folgendes Bild. DRNC im Landesverband Bayern 23 Mitglieder, Vors. Bayer, Nürnberg; Sektion Nord 16 und Süd 7 Mitglieder, LV Weser - Ems 14 Mitglieder, Vors. Kuhlmann, Osnabrück, LV Westfalen 12 Mitglieder, Vors. Hartjes, Gelsenkirchen, LV Hessen - Nassau 17 Mitglieder, Vors. Gutmann, Frankfurt; Sektion Baden 11 Mitglieder, Vors. Kögel Karlsruhe, Sektion Württemberg 9 Mitglieder. Vors. Schäfer, Oetisheim, sonstige Mitlieder 9.

Die Jahreshauptversammlung 1963 fand in Stuttgart-Sillenbach statt. 122 Mitglieder sind zur Zeit in 7 Landesverbände und Sektionen vereinigt. Die Antrag zur Clubaufnahme von Neuseeländern weiß ergaben verschiedene Auffassungen und Betrachtungen, zumal ein Standart noch nicht erschienen ist. Die Abstimmung ergab Annahme der Anträge von Tillmann, Meyer und Kullmann durch Westfalen, Weser - Ems, Baden und Schwaben bei 3 Enthaltungen durch Bayern Nord, Hessen ? Nassau und Württemberg, somit werden die Neuseeländer weiß an 1. Januar 1963 in den Club aufgenommen. Die Jahreshauptversammlung 1964 wird in Anbetracht des 700 jährigen Stadtjubiläums von Augsburg hier stattfinden. Die Bundesschau findet im Januar 1964 in Hannover statt, verbunden mit der Clubschau der ADNC. Das Clubtreffen findet an Pfingsten in Weser - Ems statt. Die Tagung 1965 fand in Osnabrück an. Mit sofortiger Wirkung ändert sich der Name des Clubs von Deutscher Roter Neuseeländer Club in Deutscher Neuseeländer Club. Die 1. Clubsonderschau der Neuseeländerclubs soll vom 27. - 28. November 1965 in Kassel stattfinden. Ausstellungsleiter ist Werner Lautenbach, Standgeld DM 2,50, Stämme DM 2,-. Die Tagung fand 1966 in Pfungstadt statt. Die Sektion Kurhessen beabsichtigt, am 14. - 15. Oktober die Bundes-Clubschau durchzuführen. Sie wurde mit der Begründung abgelehnt, daß der Monat Oktober zu früh sei. Ehrend gedachten die Mitglieder dem Ehrenmitglied Georg Kraus. Die Tagung 1967 findet in Bayern Süd statt. Gründung des Neuseeländer Clubs Hannover. Es wurden die nächsten Termine der einzelnen Großschauern bekannt gegeben und zwar Bundesschau 2. - 4. Februar 1968 in Essen. Europaschau 1968 in Dortmund, Bundesrammlerschau Dezember 1968 fand am 14. Mai 1968 in Pfungstadt statt, dies war auch gleich das letzte Treffen, denn die ADNC wurde aufgelöst, alle Gründer erhielten die goldene Ehrennadel. Es wurde bedauert, daß solche Treffs nicht mehr stattfinden, den hier könnte man sich näher kennen lernen, Zuchtprobleme besprechen und Gedanken austauschen. Die Clubs und Sektionen hielten nun ihre eigenen Treffen ab, und so ging ein Stück Geschichte in der Deutschen Neuseeländer Zucht zu Ende. Es folgten unter der Bezeichnung Clubschau oder Clubvergleichsschau nun Ausstellungen in den einzelnen Clubs sowie Sektionen. Die 1. Clubvergleichsschau fand 1972 in Brinkum statt. Auch bei dem Club, der die kommende Clubvergleichsschau durchführt. Die 2. Clubvergleichsschau 1973 fand in Visselhövede statt. Bei der 3. Clubvergleichsschau 1975 in Northeim nahmen schon 4 Clubs teil und zwar Berlin, Bremen Hamburg und Weser - Ems. 1976 fand die 4. Clubvergleichsschau in Hamburg in Hildesheim. 1977 verstarb unser Mitglied Walter Brandt, er war ein Förderer der ersten Stunden des Neuseeländerclubs. Im Frühjahr 1978 wurde in Trendelburg bei Kassel die Interessengemeindeschau der Neuseeländer Clubs gegründet, hieran nahmen 9 Neuseeländer Clubs teil. Als 1. Vors. Wurde Karl-Heinz Martin gewählt. Aber auch diese Gemeinschaft hielt nicht lange, denn sie wurde von den höheren Gremien verboten. Die 5. Clubvergleichsschau fand in Neumünster und die 6. Clubvergleichsschau in Schneverdingen statt. Die 7. Clubvergleichsschau fand 1980 in Lorsch, Hessen - Nassau statt. Zur Vergabe kamen 25 Pokale, 10 Teller, 10 Stadt E sowie 50 Plaketten. Ausstellungsleiter war Ludwig Guthier. Am 4. Juni 1980 verstarb Gutmann und am 18. Oktober Dr. Kißner.

Die 8. Clubvergleichsschau fand 1981 in Duisburg und die 9. In Stederdorf statt. 1983 25 jähriges Gründungsfest der Neuseeländer Clubs. Aus diesem Anlaß fand in Münster - Altheim eine Clubvergleichsschau - Jungtierschau statt. Die 10. Clubvergleichsschau fand 1983 in Berlin und die 11. 1984 in Bad Camberg Hessen - Nassau statt. Die 12. Clubvergleichsschau wurde 1985 in Huchenfeld, die 13. 1986 in Duisburg und die 14. 1987 in Gelsenkirchen abgehalten. Die 15. Clubvergleichsschau wurde für 1988 nach Northeim vergeben.

16. Clubvergleichsschau 1989 in Oberursel Hessen - Nassau
17. Clubvergleichsschau 1990 in Hamburg Hamburg
18. Clubvergleichsschau 1991 in Bruchsal Baden
19. Clubvergleichsschau 1992 in Neuler Württemberg
20. Clubvergleichsschau 1993 in Duisburg Rheinland
21. Clubvergleichsschau 1994 in Dauborn Hessen - Nassau
22. Clubvergleichsschau 1995 in Pfiffelbach Thüringen; es wurden erstmals über 1000 Tiere gemeldet.
23. Clubvergleichsschau 1996 in Berlin Berlin Markbrandenburg
24. Clubvergleichsschau 1997 in Bremerhaven Bremen
25. Clubvergleichsschau 1998 in Queidersbach Rheinland Pfalz
26. Clubvergleichsschau 1999 in Alfdorf Württemberg-Hohenzollern
27. Clubvergleichsschau 2000 in Zwickau Sachsen
28. Clubvergleichsschau 2001 in Giesen, Hildesheim Hannover
29. Clubvergleichsschau 2002 in Wersdorf Thüringen
30. Clubvergleichsschau 2003 in Namborn Saarland
31. Clubvergleichsschau 2004 in Neudrossenfeld Bayern/Oberfranken
32. Clubvergleichsschau 2005 in Bremerhaven Bremen
33. Clubvergleichsschau 2006 in Hüttlingen Württemberg Hohenzollern
34. Clubvergleichsschau 2007 in Clausthal-Zellerfeld Hannover
35. Clubvergleichsschau 2008 in Baesweiler Rheinland
36. Clubvergleichsschau 2009 in Ketzin, OT Tremmen Berlin - Mark Brandenburg
37. Clubvergleichsschau 2010 in Narborn Saarland
38. Clubvergleichsschau 2011 in Bremerhaven Bremen
39. Clubvergleichsschau 2012 in Claustal-Zellerfeld Hannover
40. Clubvergleichsschau 2013 in Uffenheim Bayern
41. Clubvergleichsschau 2014 in Chemnitz Sachsen
42. Clubvergleichsschau 2015 in St.Wendel-Bliesen Saar
43. Clubvergleichsschau 2016 in Bad Vilbel-Gronau Hessen-Nassau

Seit der 4. Clubvergleichsschau im Jahre 1976 beteiligt sich der Neuseeländer Club Baden jedes Jahr mit großem Erfolg an dieser Schau. So konnten bei den 10 besten Tieren eines Clubs schon mehrere 1. 2. und 3. Plätze errungen werden. Auch stellen unsere Züchter jährlich auf Vereins-, Kreis-, Landes-, und Bundesschauen mit großem Erfolg aus.

Jährlich wird eine Clubschau abgehalten bei der in jedem Farbenschlag 3 Clubmeister ermittelt werden.

Soviel über die Entstehung und den Wertegang unseres Neuseeländer Clubs.

Nachdem nun am 1.Mai 1968 der ADNC aufgelöst wurde und die Sektionen in den einzelnen Landesverbänden eigenständige Clubs bildeten übernahm 1970  Zuchtfreund Eduard Betzler den Clubvorsitz. Zuchtfreund A. Kurz wurde sein Stellvertreter und Zuchtfreund Gerhard Künner Kassier. Aus dieser Zeit liegen leider nicht mehr viele Dokumente vor.

1972 wurde durch die  Zuchtfreund Rupp und Schneider eine Sektion Süd gebildet. Als Einzugsgrenze wurde der Raum Offenburg bestimmt.

Den nächsten größeren Wechsel in der Vorstandschaft war im Jahre 1974. Der Club sollte nun von Zuchtfreund Helmut Dürrmeier 12 Jahre lang geführt werden, ihm standen die ersten 5 Jahre Bruno App, später Heinz Schmidt zur Seite. Kassier wurde Werner Jakob.

Im Jahre 1976 legten wir ein Clubzuchtbuch an, das bis 1986 von Klaus Ruf, seit dem von Zuchtfreund Josef Michelberger geführt wird.

1985 wurde durch unsern damaligen Schriftführer Norbert Klaß das erste Familientreffen in Selbig im Schwarzwald ins Leben gerufen. Der Grundgedanke dieser Veranstaltung war auch die Frauen und Familienangehörigen der Züchter für den Neuseeländer Club zu interessieren und einen schön Tag im Kreise der Neuseeländerfamilie zu erleben. Nachdem unser Clubfreund Norbert Klaß 1992 völlig unerwartet verstarb führte Zuchtfreund Klaus Ruf dieses nun schon traditionelle Familientreffen weiter. Es wurde ein fester Termin auf das 1. Wochenende der Schulferien festgelegt und jeder freut sich auf das Nächste.

2005 fand das 20. Familientreffen in Selbig statt, Seit dem haben wir unser Fest in Bruchsal im Sportzentrum gefeiert.

Von 1986 bis 1998 führte  Zuchtfreund Heinz Schmidt den Neuseeländer Club, Zuchtfreund Helmut Dürrmeier übernahm den 2. Vorsitz, Zuchtfreund Klaus Ruf wurde als Kassier gewählt. Schriftführer blieb Zuchtfreund Norbert Klaß.
1993 wurde Klaus Ruf zum Schriftführer gewählt.

1995 wurde die Vorstandschaft um die Position des Zuchtwartes für rote Neuseeländer erweitert, dieses Amt bekleidet seit dem Zuchtfreund Karl Elsässer. Zuchtwart für weiße Neuseeländer ist seit dem unser Zuchtfreund Adolf Bruckner, der das Amt des Zuchtwartes für  rote und weiße Neuseeländer seit 1980 bekleidet hatte.

Im Jahre 1999 übernahm Reiner Bianchi die Führung des Clubs, Zuchtfreund Heinz Schmidt wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Unser Club zählt derzeit 31 Mitglieder, von denen sich 14 Züchter der roten Neuseeländer Zucht und 9 Züchter der weißen Neuseeländer Zucht verschrieben haben. 2 Zuchtfreunde ziehen beide Farbenschläge.

Personen von links: Walter Becker, Hans Baumann, Karl Elsässer, Josef Michelberger, Adolf Bruckner, Heinz Schmidt, Reiner Gassert, Klaus Ruf, Reiner Bianchi
Vorstandschaft

Die Vorstandschaft im Jubiläumsjahr setzt sich wie folgt zusammen:

Ehrenvorsitzender Heinz Schmidt
1. Vorsitzender Reiner Bianchi
2. Vorsitzender Reiner Gassert
Schriftführer und Kassier  Klaus Ruf
Zuchtwart rot Karl Elsässer
Zuchtwart weiß Adolf Bruckner
Zuchtbuch Josef Michelberger
Pressewart Reiner Gassert
Beisitzer Hans Baumann
Beisitzer Walter Becker



Kaninchen